Europa,  Roadtrip

Zandvoort wir kommen (Tag 6)

Heute ging es endlich wieder ans Meer. Unser Weg führte uns nach Bloemendaal an Zee. Dieses Örtchen liegt unmittelbar neben Zandvoort. Als wir letztes Jahr für einen Kurztripp in Amsterdam waren, hatten wir schon in Zandvoort übernachtet und dort Zeit verbracht. Dieser wunderschöne Ferienort liegt mitten am Meer, an einem Naturschutzgebiet und ist trotzdem super nah an Amsterdam und den umgebenden Ortschaften (und eventuell kennt es der ein oder andere wegen seiner Rennstrecke :)). Mit der bestehenden Bahnanbindung kann man innerhalb von 30 Minuten an den Amsterdam Centraal gelangen.

Auch wenn wir auf Grund der bestehenden Pandemielage diesmal nicht nach Amsterdam wollten, waren wir froh, dort wieder Zeit zu verbringen.

Ein Zwischenhalt bei IKEA

Bei schönem, sonnigen Wetter starteten wir unsere Reise. Da wir an Haarlem vorbeifuhren hatten wir beschlossen, noch einen Zwischenhalt beim dortigen IKEA einzulegen. Wir brauchten noch die ein oder andere Kleinigkeit für unsere Wohnmobilausstattung.

Nach einer Stunde Fahrt kamen wir bereits an unserem Zwischenziel an. Schnell fanden wir einen Parkplatz. Auch in Holland gab es entsprechende Hygienemassnahmen wegen Covid-19. Deshalb war der Haupteingang geschlossen und alle Besucher wurden durch einen Nebeneingang eingelassen. An diesem regelte eine Mitarbeitende den Einlass. Sie achtete darauf, dass jeder seine Hände desinfizierte und liess die Besucher nur paarweise eintreten.

Wie immer bei IKEA fanden wir die Sachen die wir suchten und natürlich auch noch einige, die wir nicht gesucht hatten. 🙂

Weiter geht’s

Anschliessend setzten wir unsere Reise fort. Wir hatten im Vorfeld einen Platz auf dem Campingplatz “De Lakens” reserviert. Nachdem die meisten europäischen Länder ihre Beschränkungen auf Grund der Coronapandemie langsam lockerten, füllten sich auch die Campingplätze wieder. Der Campingplatz liegt in den Dünen unmittelbar am Meer und war auch schon sehr gut ausgebucht. Nach der Ankunft und Anmeldung suchten wir unseren Platz. Der Campingplatz ist wirklich gross und so fuhren wir eine Weile über das Areal. An unserem Stellplatz angekommen, richteten wir uns kurz ein.

Mit dem Rad nach Zandvoort

Nachdem alles angeschlossen und aufgebaut war, beschlossen wir das angenehme Wetter zu nutzen, um noch eine kleine Runde nach Zandvoort zu radeln. Also machten wir die Bikes fit und radelten los.

Vom Campingplatz führt ein gut ausgebauter Radweg, am Meer entlang, direkt bis nach Zandvoort. Dort angekommen ging es für uns in die Nähe unerer letztjährigen Airbnb-Unterkunft. Wir hofften dort wieder bei dem Fischwagen einen leckeren Snack zu finden.

Der Fischwagen war zum Glück da und so gönnten wir uns verschiedene kleine Köstlichkeiten. Nachdem wir unsere Fahrräder angeschlossen hatten, gingen wir noch an den Strand. Bei Hippie Fish, einem Strandpavillon mit Meerblick, gab es noch eine leckere Strawberry Lemonade für uns.

Chill&Grill und ein heftiger Regenschauer

Zurück am Campingplatz haben wir uns später noch einen leckeren Burger gegrillt. Schon auf dem Rückweg hatte sich der Himmel langsam zugezogen und es sah nach Regen aus. Gerade als wir mit dem Essen fertig waren fing es an zu regnen. Wir räumten deshalb schnell zusammen. Und plötzlich wurde der Regen extrem heftig. Auf der Markise sammelte sich so viel Wasser, dass Chris diese doch noch schnell etwas “anschrägte” und dabei gehörig nass wurde. 🙂 Im Laufe der Nacht liess der Regen dann wieder nach.

Übernachtung – Campground:

Campingplatz „De Lakens“

120,00 € für 2 Nächte

Der Campingplatz ist ziemlich gross und bietet dank seiner Animationsprogramme und Spielplätze einen Ferienmagneten für Familien. Die Duschen und WC sind wirklich gepflegt und ordentlich. Ausserdem fanden wir den Platz eher teuer. Wir hatten nur noch einen Platz auf der “Comfort Area” bekommen. Diese werben unter anderem mit einer eigenen Hängematte. Wir fanden es allerdings sehr schade, dass es zwischen den einzelnen Plätzen nicht einmal kleine Abgrenzungen gibt.

Empfehlung: ★★★☆☆

Für unseren Geschmack ist dieser Campingplatz etwas zu gross. Er richtet sich an Familien, die gerne länger auf einem Platz sind. Die Lage allerdings ist top.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.